Der Blog der Tiere

@ Enten

"Das hätte mir ja ruhig mal jemand sagen können!", dachte die dieses Jahr geschlüpfte graue Ente am ersten Frosttag. Sie sprang vergnügt wie immer gleich morgens in den Teich, nein - auf den Teich. Schoß dann wie der Stock beim Curling auf dem Bauch übers Eis bis ans andere Ufer, guckte verdattert, rappelte sich auf und wollte zu Fuß zurück, was auch nicht die beste Idee war... Alle übrigen Enten waren oben stehen geblieben und guckten scheinheilig in die Luft.

 

 

@Katzen

Wir wissen nicht, was der Tierarzt dem roten Kater sonst noch gegeben hat... aber binnen einer Woche wurde aus dem schüchternen "bitte nicht anfassen" Kater ein mega Kampfschmuser. Den hofinternen Wettbewerb im Tiefton-Lautschnurren gewinnt er um Längen. 

@ Katzen

Nun ist uns der rote Kater seit März treu und will keinem Nachbarn gehören. Dies ist der letzte Versuch, seine Besitzer zu finden! Besondere Merkmale: frißt von der Pfote und sitzt wie ein Teddybär. Die Fangbox steht bereit und dann gehts auf zum Tierarzt. Natürlich wird vorm Kastrieren der Chip gesucht, aber wenn er herrenlos ist, gibts das all inclusive Paket auch mit Wurmkur und Impfung. 

 

 

@Pferde

Wenn man zweimal mit einem urplötzlichen Kickstart von der Weide zum Stall sprintet, dann kapiert auch der bräsigste Mensch, dass es nervt, wenn man als Zweiter geholt wird und fürchten muss, dass einem der Erste in den zwei Minuten Zeitdifferenz zuviel Futter im Gemeinschaftsstall wegfrißt. Geht doch, sagt Fritz, und trottet gemütlich nun als Erster zum Stall.

@ Hühner

Der Versuch die Gene unseres zugekauften Totlegerhahns zu erhalten, scheint zu scheitern.Seine Fruchtbarkeit war wohl mehr Angeberei. Immerhin haben wir ein Mixküken von unserem Grünlegerhuhn: anthrazitschwarz mit weißem Bauch, kugelrund mit abstehenden Flügeln und munter wie eine Amsel im Frühsommer. 

 

@Schafe

Wozu soll man eigentlich langweiliges langes Gras fressen, wenn man -quasi als Rundgang durch die Delikatessenabteilung- Lorbeerblätter, Majoran und Schnittlauch und zum Dessert die Rinde eines Birnbaums genießen "darf"?

@ Katzen special

Mausfang-Trainingscamp für Fortgeschrittene

 

Stufe 1

Aus schiefer Ebene mit Kopf nach unten liegend Maus nicht aus den Augen verlieren.

 

Stufe 2

Maus um einen Pfosten herum jagen und nicht verlieren

 

Stufe 3

Maus in einem Dachziegelstapel aussetzen und wiederfinden

 

Stufe 4

Maus an der Schwanzspitze wackelfrei hochhalten

 

Stufe 5

Maus in den Minihürdenkegeln aussetzen und trotz der vielen Schlupflöcher nicht verlieren

 

 

@Katzen

Der rote Kater ist weiterhin unser Dauergast, er kennt mittlerweile auch alle Gebäude von innen... Weitere Gäste sind ein schwarzer Kater mit weißen Socken an den Hinterbeinen und ein ganz schwarzer Kater, der Ähnlichkeit mit Baghira aus dem Dschungelbuch hat. Echt was los hier!

@ Enten

Auch nur zwei Küken aus sechs Eiern. Immerhin mit rosa Schnabel, so dass wir hoffentlich keine Laufentenmixe dabei haben...

 

@Schafe

Und noch ein schwarzes Böckchen! Blackies Enkelin hat ihr erstes Lamm auf die Welt gebracht. Heute sprang es endlich mit dem Lammkindergarten über die Wiese. Mama rannte aufgeregt hinterher, denn die ersten zwei Tage war es ziemlich schlapp, lag viel und trank recht kraftlos kleine Mengen. Mama setzt wohl auf viel Gutzureden in der Erziehung, jedenfalls brummelt sie ihn ohne Ende an....Skuddisch eben!

@ Hühner

Zwei Küken aus sechs Eiern, maue Ausbeute, aber besser als nichts. Nun piepst es in unserer Küche, denn dort steht die Kiste mit der Wärmeplatte.

 

@Schafe

Und noch ein schwarzes Böckchen! Das braune Schaf hat seine erste Geburt prima gemeistert und kümmert sich rührend. Langsam wirds schwierig, die kleinen Schwarzen sicher zu unterscheiden. Da die Ohrmarken ja selbst bei erwachsenen Tieren keinen Tag im Ohr bleiben, taugen sie nicht wirklich zur Kennzeichnung von Lämmern. Vielleicht hilft Nagellack auf dem Horn, wenn man nicht das halbe Lamm mit Markierfarbe einsprühen möchte...

@ Katzen

Seit dem 11. März haben wir einen roten Dauergast. Auch wenn Lazarillo ihn regelmäßig verjagt, ist er doch bald wieder da. Das Nette an ihm ist, dass er kein Raufbold ist und manche meiner Katzenmädels ihn sogar sympathisch finden. 

 

@Schafe

Das Zwillingspärchen hat Gesellschaft durch ein weiteres schwarzes Böckchen bekommen. Nach Euterkontrolle erwarten wir mindestens noch drei weitere Geburten, schwieriger einzuschätzen ist, ob auch die Mamis mit Lamm bei Fuß nochmals trächtig sind.

 

@Enten

Nachdem uns im Winter der große Entenerpel durch Fuchs oder Greifvogel abhanden gekommen ist, hatten die Enten Stubenarrest an ihrem Teichauslauf. Seit gestern dürfen sie wieder auf Tour sein und suchen Schnecken und andere Leckereien mit ihren Schnäbeln im Boden stochernd.

 

@ Huhn

Morgen holen wir die Küken ab, hoffentlich haben sie es aus dem Ei geschafft.

 

@ Ente

Unser Einzelkind wächst und gedeiht. Unglaublich, wie schnell die Natur ist. Neben rasantem Größenwachstum beginnen nun auch die weißen Federn durch den gelben Flaum durchzubrechen.

 

In der Brutmaschine sollen drei Eier befruchtet heranwachsen.

 

@Pferd

Franzl hat gestern einen Ausweg aus dem langweiligen Sandpaddock gefunden. Anhand der Spuren hoffen wir, dass er unter dem Zaun durch ist. Nicht dass wir womöglich ein talentiertes Springpferd erworben haben...

 

 

@ Enten

Die Ente fand das Brüten wohl zu langweilig und hats drangegeben. Im Brutgerät ist immerhin eins von den zehn zugekauften Ayelsburyeiern geschlüpft und piepst nun als Einzelkind munter herum. Es wächst sichtbar jeden Tag. Nun haben wir nochmal Hühner- und Enteneier zu einer professionellen Brutmaschine gebracht, vielleicht klappts da besser als bei uns Hobbyausbrütern.  

 

 

@Schafe

Über die ganze Frostperiode hat uns ein hochträchtiges Schaf in Atem gehalten, ob es sein Lamm in eisiger Luft zur Welt bringen würde. Regelmäßige Kontrollen mehrmals am Tag, aber nichts... Dann letzten Freitag, es war wärmer draußen, hatte sie nachmittags ein schwarzes Lämmchen geboren. Und als ich es den Freitagsvoltis zeigen wollte, da brachte sie just in dem Moment ein Zweites zur Welt, so dass alle eine Schafgeburt miterleben konnten. Ein Böckchen und eine Aue. Ein reinschwarzes Zwillingspärchen.

 

@Enten

Seit Ende Februar brütet eins unserer AylesburyMädchen. Und wenn alles gut geht, schlüpft im Brutgerät ein Entenküken aus den gekauften Aylesburyeiern eines anderen Züchters. Bald wissen wir mehr.

 

@ Pferd

Sturm Friederike hat Wotan, Balu und Fatou die Dachziegel nur so um die Ohren fliegen lassen. Wir sind sehr erleichtert, dass kein Pferd von den herabstürzenden Ziegeln verletzt wurde noch beim Beiseitespringen ausrutschte. Wotan kam vorsichtshalber lange nach Sturmende nicht mehr aus dem Stall und verzog sich auch sofort dort hinein, als am nächsten Tag die Dachdecker begannen Geräusche zu machen. 

 

 

 

@ Ente

Es ist alles eine Frage der guten Startchancen, sagte die Ente und wurde von der Laufente zur Flugente. Vom Hügel gestartet, schaffte es der Laufentenerpel gut 40m weit in ca. 4m Höhe zu segeln, nur die Bauchlandung im Gemüsebeet war etwas unelegant. Winni, der grad auf dem Weg zum Paddock war, duckte sich schockiert als der Überflieger nahte.

 

@Pferd

Wotan kann man nicht überlisten! Weil er immer als Chef zuerst die Futterkarre inspizieren kommt, hatte er auch immer als Erster die Nase im Möhreneimer. Damit nun nicht alle übrigen Pferde enttäuscht gucken, dachte ich, ein zweiter leerer Eimer oben drüber könnte das Problem lösen. Weit gefehlt. Wotan steckt mit Schwung seine Nase in den oberen Eimer, der bleibt auf der Nase stecken, dann wird er weggeschleudert und der Weg zur Möhre ist frei. Nachdem diese äußerst kreative Form der Futterbeschaffung beim Zweibeiner nicht so gut ankam, weil laut und auffällig, hat er es jetzt verfeinert, und setzt den ersten Eimer leise in der Heukarre ab.

 

 

Alte Haustierrassen - Vielfalt erhalten, Besonderheiten schätzen

Bei der Auswahl unserer Nutztiere war die Rote Liste der vom Aussterben bedrohten alten Haustierarten quasi der Leitfaden. Hieraus wurden die für unseren Standort am besten passenden Rassen ausgewählt. Die Erhaltung der Genreserven in einer Welt des Größer, Dicker, Mehr ist mir ein Anliegen, welches irgendwo zwischen Kopf und Herz schon seit meiner Schulzeit in mir wohnt und hier endlich realisiert werden darf. 

Skudden

 

Robust, standorttreu und großartige Mütter - so könnte man diese kleine Schafrasse, die ursprünglich in Ostpreußen beheimatet war, kurz umschreiben. Skudden sind charakterstark und eher schüchtern gegenüber Menschen. Sie bieten gute Wolle, die sich auch zum Filzen super eignet, lammen unkompliziert alleine ab und schenken uns schmackhaftes Fleisch. Da sie von allem etwas, aber nichts im Überfluss bieten, stehen sie in Kategorie III = gefährdet auf der Roten Liste. Sie sind keine Streichelschafe, was völlig ok ist, denn wir respektieren arttypische Ansprüche und wollen Kindern diese Notwendigkeit gern vermitteln. Umso mehr Freude bereitet es, diese tollen Tiere einfach nur beobachten zu dürfen!

Aylesburyenten

 

Diese Entenrasse kennzeichnen ihr weißes Gefieder und der zartrosa Schnabel. Ursprünglich stammen sie aus England. Sie sind sehr gut in ihrer Umgebung orientiert und nicht flugfähig. Es sind freundliche Tiere, die aber wohl nicht massentierhaltungstauglich sind. Daher und weil andere Rassen eben noch mehr Fleisch liefern, sind sie als extrem gefährdet auf der Roten Liste in der schlimmsten Kategorie I gelistet. Ein absoluter Grund, diese wunderbare Rasse zu erhalten!

Westfälische Totleger Hühner 

goldfarben

 

Diese alte Haustierrasse wurde in Westfalen gezüchtet, um auch in widrigen Lebensbedingungen robust zu bleiben. Der Name "Totlegerhuhn" heißt nicht etwa, dass es sich mit Eiern zu Tode legt. Dieses "Tot" kommt vom örtlichen Dialekt "Daut", was "Dauer" bedeutet. Diese Rasse behält nämlich ihre Legeleistung mit zunehmendem Alter weitgehend bei. Totleger legen reinweiße Eier, deren Menge für den Hausgebrauch mehr als ausreichend ist. Nicht jedoch für die Massenproduktion, daher stehen sie auf der Roten Liste in der Vorwarnstufe, wobei es aber weniger gold- als silberfarbene Totleger geben soll. Für die bunte Eiervielfalt werden sie aktuell von einem Grünlegerhuhn (grüne Eier), einer Italienerin (hellbraun) und einem Maranhuhn (schokoladenbraun) unterstützt.